Wichtige Schritte, um den PC wieder fit zu machen

Mit der Zeit machen temporäre Daten, Autostart Programme, Dienste, die im Hintergrund laufen, veraltete Treiber oder eine Festplatte mit hoher Fragmentierung den PC langsamer. Der Frühjahrsputz hilft Ihren PC schneller zu machen, die Daten wieder schön zu ordnen und zu polieren. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps & Tricks zusammengefasst. 

Kostenlose Beratung anfordern
Backup erstellen

Bevor Sie mit den Aufräumungsarbeiten beginnen, empfehlen wir ein Backup zu machen bzw. einen Systemwiederherstellungspunkt zu erstellen. Bei Aufräumungsarbeiten geht man immer besser auf Nummer sicher. 

Wie erstellen Sie einen Systemwiederherstellungspunkt? 

Suchen Sie über die Taskleiste nach „Wiederherstellungspunkt erstellen”, und wählen Sie den Begriff in der Liste der Ergebnisse aus. Wählen Sie auf der Registerkarte „Systemschutz“in Systemeigenschaften die Option „Erstellen“ aus. Geben Sie eine Beschreibung für den Wiederherstellungspunkt ein, und wählen Sie dann Erstellen > „OK“.

Systemwiederherstellung
Die physische Reinigung des Gerätes

Zum Frühlingsputz gehört, dass das physische Gerät von Staub und Verschmutzungen zu befreien und auf Hochglanz zu polieren. In einem ersten Schritt ist es dafür wichtig, dass das Gerät vom Strom genommen wird. Bei einem Laptop bitte sogar den Akku für die Reinigung entfernen. 

Jetzt geht es an das Eingemachte. Die externe Tastatur umdrehen und leicht schütteln, sodass bereits die ersten Verschmutzungen rausfallen. Die hartnäckigen Verschmutzungen können mit einem Wattestäbchen und Reinigungsbenzin oder Alkohol aus der Apotheke entfernt werden. Es schadet sicher nicht, dabei das Fenster zu öffnen und den Raum zu lüften.

Falls dies auch nicht reichen sollte, der kann mit einem "Druckluftreiniger - der Druckluft aus der Dose" die Tastatur oder Pheriperie von Staub und Schmutzrückständen befreien. Danach ist sicher auch das letzte Staubkorn weg. 

Zu guter Letzt kommt noch die Reinigung vom Bildschirm. Dazu empfehlen wir ein weiches, fusselfreies Tuch leicht feucht zu machen z.B. Mikrofaser-Tuch und damit den Bildschirm zu reinigen. 

Virtuelle Reinigung
  1. Computer aktuell halten mit den Windows Updates 

Dazu wird kurz geprüft, ob alle Windows Updates installiert sind. Wie das geht? Ganz einfach. Im Suchfeld vom Startbereich "Windows-Update-Einstellungen" eingeben und auswählen. Unter dem Punkt "Windows Update" werden die verfügbaren Updates angezeigt. 

Windows Update Installation
  • Ausmisten und temporäre Dateien entfernen

Nachdem die neuesten Updates installierte wurden, wird ausgemistet und die temporären Dateien entfernt. Dazu bitte einfach im Suchfeld vom Startmenü (Lupe) den Befehl "cleanmgr" eingeben und bestätigen. 

Daten ausmisten
  • Startup Performance verbessern

Beim Aufstarten von einem Computer laufen oft Programme im Hintergrund, die nicht benötigt werden, aber viel Leistung fressen. Diese wollen wir in diesem Schritt verringern und damit den Computer beim Aufstarten wieder schneller machen. Dies macht man über den Taskmanager, der per Tastaturbefehl: "CTRL + SHIFT + ESC" direkt geöffnet wird. Im Register Autostart sieht man alle Programme, die beim Starten des Computers im Hintergrund laufen. Den Einfluss auf die Startauswirkung kann jeder leicht selber überprüfen. Hier gibt es in der Spalte Statusauswirkung die Möglichkeit nach Hoch, Mittel und Tief zu filtern. Dienste, die nicht zwingend beim Aufstarten vom PC benötigt werden, wie etwa Spotify oder andere Dienste, die selten benötigt werden, können über den Taskmanger deaktiviert werden. 

Autostart Programme Taskmanager
  • Aktualisierung der Antivirus Software 

​Um den Computer vor möglichen Attacken zu schützen, ist es wichtig, dass "Antivirusprogramme" aktualisiert sind. Sobald das Antivirusprogramm aktualisiert ist, empfiehlt sich die Durchführung von einem Virencheck. 

  • Laufwerke defragmentieren

Nach ein paar Jahren der Nutzung wird der PC langsamer. Das ist normal. Ein hoher Fragmentierungsgrad auf der Festplatte ist ein Grund dafür. Hier hilft eine „Defragmentierung“ und alle Daten auf der Festplatte werden wieder sauber angeordnet. Damit wird Zeit beim Datenzugriff gespart. Die Defragmentierung starten Sie am Besten, wenn Sie im Suchfeld vom Startmenü den Befehl "Laufwerke defragmentieren" eingeben.

Aber Vorsicht! Die Defragmentierung der Festplatte wird für HDD aber nicht für SSD empfohlen. Für SSD wird keine Defragmentierung benötigt. 

Defragmentierung
  • Alte und nicht mehr benötigte Programme deinstallieren

​​Alte und nicht mehr benötigte Programme können in der Systemsteuerung geprüft und bei Bedarf deinstalliert werden. Hierzu im Startmenü den Bereich Einstellungen auswählen und im Anschluss den Bereich System anklicken. 

Systemsteuerung

Definieren Sie hier, welche Apps Sie nicht mehr benötigen. Per Mausklick auf die jeweilige App kann diese entsprechend deinstalliert werden. 

Deinstallieren von Programmen
  • Integrität der Festplatte prüfen 

Mithilfe eines Schnellchecks kann zu guter Letzt noch die Integrität aller Festplatten geprüft werden. Die Überprüfung gibt retour, ob die Festplatte noch gut ist. Wie das geht, sehen Sie hier. Mithilfe vom Befehl WIN + R öffnet sich ein Fenster "Run". Tippen Sie hier den Befehl "cmd" ein und bestätigen Sie. Im Anschluss öffnet sich das Command Prompt Fenster. Hier den Befehl "wmic" eingeben und bestätigen. Danach den Festplattenstatus abfragen mit "diskdrive get status". Kurz warten und Sie erhalten den Status der Festplatten retour gemeldet. 

Festplatte Check